Verhältnis zwischen einer Pflegefachkraft und der 1:1 Versorgung

Angehörige und Pflegefachkräfte, ein Dreamteam? Die Antworten auf diese und weitere Fragen erfahren Sie in diesem Blog.


Sobald eine 1:1 Versorgung ansteht, bestehen oft Unsicherheiten auf Seiten der Pflegefachkräfte und der Angehörigen. In diesem Blogeintrag geht es um die Beziehung zwischen dem Klienten bzw. den Angehörigen und dem Dienstleister bzw. den Mitarbeitern.

Einfache Fragen von Seiten der Angehörigen müssen vorab geklärt werden…

Frage #1: Muss der Angehörige für die Pflegekräfte kochen?

Frage #2: Brauchen die Mitarbeiter ein Bett zum Schlafen?

Frage #3: Wo dürfen sich die Mitarbeiter aufhalten?

Frage #4: Dürfen die Mitarbeiter ihr Handy in der Versorgung aufladen?

Aus unserer Sicht simple Fragen. Aber die müssen vorher geklärt sein, um ein gutes Miteinander zu gewährleisten.

In welchem Rahmen werden die Fragen beantwortet?

Dies geschieht im Erstgespräch zwischen Geschäftsleitung, Pflegedienstleitung und den Angehörigen. Hier können viele Unsicherheiten und Ängste aufgeschlüsselt werden.

“Es muss klargestellt werden dass wir der Dienstleister sind. Meine Mitarbeiter sind Gäste in der Häuslichkeit der Klienten. Ich denke, es versteht sich von selbst, dass auch wir von unseren Gästen verlangen würden, dass sie sich nach unseren Regeln in unserem Haushalt verhalten.”

Die Ergebnisse dieser Erstgespräche werden an die Mitarbeiter kommuniziert.

Was ist ein Problem in der zwischenmenschlichen Beziehung zwischen Versorgung und Pflegekraft?

Ein größeres Problem in der 1:1 Versorgung besteht darin, die nötige professionelle Distanz zu wahren. Die Mitarbeiter werden oft in das Familiengefüge integriert und bekommen dementsprechend viele Familieninterna hautnah mit.

“Manche Mitarbeiter nehmen an Familienfeiern teil oder essen zusammen mit den Angehörigen.”

Einige Mitarbeiter werden auch mit persönlichen Problemen der Angehörigen belastet. Dies alles kann zu einer mentalen Überlastung der Mitarbeiter führen. Im Weiteren führt das natürlich zu Problemen in der Versorgung und zu Unzufriedenheit auf beiden Seiten.

Wie können wir als Unternehmen unsere Mitarbeiter unterstützen, um den Konflikten entgegenzuwirken?

Wir halten regelmäßige Team- und Teamleitersitzungen ab, an denen ich als Geschäftsführer auch regelmäßig teilnehme. Dort können wir gemeinsam Strategien entwickeln, um den Umgang mit den Angehörigen oder schwierigen Klienten zu verbessern. Natürlich bieten wir auch, wenn nötig, Einzelgespräche für unsere Mitarbeiter an.

Im Extremfall bieten wir Supervisionen für unsere Mitarbeiter an, bei denen wir von kompetenten Ansprechpartnern der OPSEO Gruppe unterstützt werden.

Außerdem biete ich zusammen mit meiner Pflegedienstleitung regelmäßige Angehörigengespräche an. In diesen können Wünsche oder vielleicht auch Kritik geäußert werden. Oft können wir dadurch schon Situationen deeskalieren.

“Mit diesen Instrumenten gelingt es uns, eine gute Balance und respektvollen Umgang zwischen Pflegefachkräften und Angehörigen zu schaffen.”

Ich bin aber auch der Meinung, dass es manchmal einfach hilft, wenn sich eine Pflegefachkraft mit einem Angehörigen ausspricht.

Manchmal versteht man sich einfach nicht und da hilft ein klärendes Gespräch…

Das kennen Sie alle aus eigener Erfahrung. Wenn Sie jemanden Neues kennenlernen, müssen sie auch erstmal herausfinden wie der andere tickt. Manchmal geht es schnell und manchmal dauert es halt etwas länger…

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen kleinen Einblick in eine 1:1 Versorgung gewähren. Da dieses Thema sehr komplex ist, biete ich ihnen an, sich bei Fragen an mich zu wenden.

Gerne können Sie auch ein Kennenlerngespräch mit mir ausmachen, wenn Sie ein Angehörige/r eines außerklinischen Intensivpatienten sind oder gar selbst Betroffener. Gerne komme ich zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch zu Ihnen nach Hause und bespreche Ihre Situation vor Ort mit Ihnen.

Auch Pflegefachkräfte lade ich ganz herzlich ein, sich mit mir über die Möglichkeiten in der außerklinischen Intensivpflege auszutauschen.

Ich hoffe, es hat Ihnen gefallen und es hat ein paar Fragen zu “Verhältnis zwischen einer Pflegefachkraft und der 1:1 Versorgung” geklärt. Wenn Sie mehr von CP und der außerklinischen Intensivpflege sehen und erfahren möchten, schauen Sie doch mal auf Social Media vorbei. Das würde mich sehr freuen. Genauso freue ich mich über einen Kommentar oder ein Like zu diesem Blogbeitrag.

Bis zum nächsten Blogeintrag!

Servus

IHR

Carsten Lehle


Facebook


Instagram


CP Intensivpflege GmbH – Geschäftsführer Carsten Lehle

Wie gefällt Ihnen mein Blogeintrag?

Ergebnisse anzeigen

Wird geladen ... Wird geladen ...

Open chat
Brauchen Sie Hilfe?
Hallo.
Wie können wir Ihnen helfen?