Häufiges Problem in der außerklinischen Intenesivpflege

Heute möchte ich ein alltägliches, aber oft unterschätztes Gesundheitsproblem ansprechen: die Obstipation, allgemein bekannt als Verstopfung.

Definition und Ursachen

Obstipation ist charakterisiert durch seltene oder schwierige Stuhlentleerungen und kann durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, darunter:

  • Ernährungsgewohnheiten: Eine Ernährung mit wenig Ballaststoffen und unzureichender Flüssigkeitsaufnahme.

  • Bewegungsmangel: Geringe körperliche Aktivität kann die Darmmotilität beeinträchtigen.

  • Medikamenteneinnahme: Bestimmte Medikamente können Obstipation als Nebenwirkung haben.

  • Neurologische Erkrankungen: Erkrankungen wie Parkinson oder Multiple Sklerose können die Darmfunktion beeinflussen.

Symptome

Zu den häufigen Symptomen zählen Schwierigkeiten und Schmerzen beim Stuhlgang, seltener Stuhlgang, das Gefühl einer unvollständigen Entleerung, Bauchschmerzen und Blähungen.

Behandlungsansätze

Die Behandlung hängt von der Ursache ab und umfasst:

  • Ernährungsumstellung: Mehr Ballaststoffe und eine angepasste Flüssigkeitsaufnahme verbessern die Darmgesundheit.

  • Bewegung: Regelmäßige körperliche Aktivität fördert die Darmmotilität.

  • Medikamentöse Therapie: Abführmittel, Stuhlweichmacher oder Probiotika können in Absprache mit dem Arzt angewendet werden, wobei die Elektrolyte im Auge behalten werden müssen.

Vorbeugung

Eine gesunde Ernährung, ausreichende Flüssigkeitszufuhr und regelmäßige Bewegung sind Schlüssel zur Vorbeugung von Obstipation.

Pflegerische Maßnahmen

Für Pflegekräfte ist es wichtig, die Stuhlgangsgewohnheiten zu beobachten, die Mobilität zu fördern, ernährungsberatend zu wirken und Medikamente gemäß ärztlicher Anweisung zu verabreichen.

Obstipation ist ein verbreitetes Problem, das mit geeigneten Maßnahmen oft gut behandelt und vermieden werden kann. Die Zusammenarbeit zwischen Patienten, Pflegekräften und Ärzten spielt eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung dieser Herausforderung.

Einladung zum Dialog

Sind Sie selbst betroffen oder pflegen Sie jemanden mit Obstipation? Ich lade Sie herzlich zu einem Kennenlerngespräch ein. Gerne besuche ich Sie für ein unverbindliches Beratungsgespräch zu Hause. Auch Pflegefachkräfte sind willkommen, sich über die Möglichkeiten in der außerklinischen Intensivpflege auszutauschen.

Folgen Sie uns auf Social Media für weitere Einblicke in die außerklinische Intensivpflege. Über einen Kommentar oder ein Like zu diesem Beitrag würden wir uns sehr freuen.

Bis zum nächsten Eintrag!

Servus,

Ihr

Carsten Lehle

CP Intensivpflege GmbH - Geschäftsführer Carsten Lehle

Open chat
Brauchen Sie Hilfe?
Hallo.
Wie können wir Ihnen helfen?